Unterseiten

Team

In unseren Arbeitsbereichen bringen wir langjährige wissenschaftliche und praktische Erfahrung ein.

Mitarbeiter*innen

Mitarbeiter rechts

Dipl.päd. Sylvia Koppe, Gesellschafterin

Erziehungswissenschaftlerin, Sonderpädagogin, Coach und Dozentin, Geschäftsführerin der Atze Assistenz gGmbH, Fachkraft für tiergestützte Förderung und Therapie, Yoga-Lehrerin / Forschung zu Pflegefamilien und Trauma in pädagogischen Kontexten. Führungskräftecoaching, personzentrierte Beratung und Krisenintervention.

Meine Leidenschaft ist es, den Dingen und Details auf den Grund zu gehen und Fragen hinter Fragen zu entdecken. Wenn sich Details widersprechen, werde ich neugierig darauf. Es macht mir Freude, Lösungen und Wege zu erforschen. Ich sehe soziale Situationen als immer neu auftretende Erfahrung von Zusammenhängen, in denen das Erleben von Irritationen zu Veränderungen führt. Wie dies sichtbar wird, konnte ich selbst im Zusammenleben mit meinen früh traumatisierten und jetzt erwachsenen Pflegekindern über 20 Jahre lernen.

Charlotte Neuerburg, Gesellschafterin

staatlich anerkannte Ergotherapeutin, Fachkraft für tiergestützte Intervention

Ich freue mich sehr als Gesellschafterin die wertvolle Arbeit des PS:Institutes zu unterstützen. Besonders schön finde ich die Erweitung des Instituts um die tiergestütze Arbeit. Tiere haben eine große Wirkkraft. Sie bauen Brücken, können Grenzen durchbrechen und sind wahre Seelentröster. Im Bereich der Kommunikation schätze ich Tiere besonders, denn sie kommunizieren immer authentisch, eindeutig, wertungsfrei und direkt - und das ganz ohne Worte. Ich bin gespannt auf die neuen Erfahrungen und Forschungsmöglichkeiten, die die vierbeinigen Mitarbeiter für das Institut bereithalten.

Gloria Lorch, Ehrenamtliche

Studium der Fächer Deutsch und Englisch für gymnasiales Lehramt / Praktikum bei den Kliniken Schmieder, neurologisches Fach- und Rehabilitationskrankenhaus / Studentische Hilfskraft im Service Learning Seminar "Wenn Augenhöhe nicht möglich ist" (Schlüsselqualifikationen / Ethisch-Philosophisches Grundlagenstudium, Universität Konstanz) / Erfahrungen in der ehrenamtlichen Kinder- und Jugendarbeit

Als begeisterte Sportlerin bin ich mit dem Erweitern wie auch dem Annehmen eigener Grenzen gut vertraut. Beides ist in unserer Gesellschaft akzeptiert, während ungewohnten Grenzen aufgrund von Behinderungen häufig mit Unsicherheit oder gar Ablehnung begegnet wird. Mich interessiert die kulturelle Formung daran beteiligter Normen der Leistungsfähigkeit und ihrer Einschränkungen.

Tamina Mentzel, Praktikumsstudentin
Monika Schmidt M.A., Gründungsgesellschafterin (ehemalig)

Politikwissenschaftlerin und Romanistin / Langjährige wissenschaftliche Tätigkeit in der Hochschulforschung, Erfahrungen in der Arbeit mit Behinderten, ausgeprägtes gesellschaftliches Engagement in Selbsthilfevereinigungen für Menschen mit Behinderung. Ich möchte in einer Gesellschaft leben, in der die Teilhabe aller möglichst gut verwirklicht wird, unabhängig vom Bildungsstand oder kognitiver und sprachlicher Fähigkeiten. Der Beitrag des PS: Instituts zu Integration und Inklusion liegt in einer bedarfsgerechten und anwendungsorientierten Forschung, die alle beteiligten Akteure einbezieht.

Julia Reckziegel, Ehrenamtliche, ehemalige Praktikumsstudentin

Masterarbeit in Geschichte und Frühe Kindheit, Mitarbeiterin während der Pilotstudien zum Fantasieprojekt an der PHTG in Kooperation mit der Universität Konstanz.

Während meiner sehr vielfältigen Studienzeit konnte ich zahlreiche Interessengebiete ausmachen: Forschung und die Arbeit mit Vorschulkindern sowie mit behinderten Kindern und Jugendlichen. Beim PS: Institut finde ich all diese Interessengebiete vereint.